Faltenbehandlung mit Fillern 

In den vergangen Jahren ist der Trend zu weniger invasiven Methoden für die Faltenbehandlung deutlich erkennbar. Statt zum Skalpell wird häufiger zur Nadel gegriffen. Neben der Behandlung mit Botulinum, das vornehmlich in der oberen Gesichtshälfte eingesetzt wird, hat sich die Faltentherapie mit sog. Fillern bewährt. Dazu gehören heute die Hyaluronsäure und das körpereigene Fettgewebe. Die Filler sind so beliebt, weil mit geringem Risiko und kurzer Ausfallzeit beeindruckende Ergebnisse erzielt und damit operative Verfahren wenn nicht ersetzt so doch lange herausgezögert werden können. Die Schmerzen bei der Injektion von Fillern können wirksam verhindert werden. Wenn Sie schon einmal eine Behandlung der Lippen erlebt haben, können Sie eine 90%ige Schmerzreduktion wertschätzen. Damit bestehen in der Medical Well Clinic besondere Erfahrungen. 

Die in der Medical Well Clinic angebotene Hyaluronsäure ist eine unkompliziert anwendbare Substanz. Sie kann ohne spezielle Vorbereitungen mit geringen Risiken unter die Haut gebracht werden. Das ist der entscheidende Vorteil gegenüber dem früher verwendeten Collagen, bei dem ein Allergietest mindestens vier Wochen vor der Anwendung durchgeführt werden musste. Die Mischung von Hyaluronsäure mit HD P-PRP im Körper lässt zusätzliche regenerative Wirkungen erwarten.

       Fett als Filler

Zu einer interessanten Alternative gegenüber industriellen Fillern hat sich in den letzten Jahren die Behandlung mit Eigenfett entwickelt. Die Besonderheit dieser Therapieform ist einerseits die gute Verträglichkeit, die nur durch einen körpereigenen Stoff erzielt werden kann und andererseits der nachhaltige Therapieerfolg. Während Hyaluronsäure vom Körper binnen 3 bis 14 Monaten (im Mittel 6 -9) abgebaut werden, wächst ein Teil des körpereigenen Gewebes an der Implantationsstelle an. Dafür sind die im Fettgewebe enthaltenen Stammzellen und andere regenerative Zellen verantwortlich. Insbesonderer für den Aufbau, z. B. eingefallener Wangen, entfaltet die Behandlung mit Eigenfett seine besondere Stärke. Es ist in der Masse kostengünstiger als industrielle Filler. 

    Fett als "Biologische Maschine"

Fett belebt die Haut auf natürliche Weise. Wenn Narben mit Eigenfettgewebe unterspritzt werden formen sie sich regenerativ in Richtung normaler Haut um. Jahrelang nicht heilen wollende Wunde schließen sich wenige Wochen nach Behandlung mit Eigenfett. Die regenerative Kraft ist so durchgreifend, dass man von einer "biologischen Maschine" sprechen kann. Bedingung für das Funktionieren ist allerdings die sachgerechte und vorsichtige Entnahme des Eigenfetts, die Verarbeitung im Reinraumlabor und seine sofortige Verwendung. Darum sollte bei einer Fettabsaugung oder Bauchdeckenstraffung mit Fettabsaugung immer auch an die Verwendungsmöglichkeit des wertvollen Fettgewebes für regenerative Zwecke gedacht werden (Lipofilling). 

Nutzen Sie die Expertise der Medical Well Clinic Dresden, der einzigen staatlich konzessionierten Fachklinik für plastisch-ästhetische Chirurgie in Dresden, und vereinbaren Sie einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch online oder telefonisch unter der oben eingeblendeten Nummer.




auf einen Blick

>> geeignet für Personen ab 35 Jahren, manchmal schon früher

>> unsere Hyaluronsäure ist mit einem Betäubungsmittel versehen, was die
     Injektion noch schmerzärmer macht 

     

>>
 Eigenfett-Transfer nach sorgfältiger Isolierung der Zellfraktionen
     im eigenen ReinRaumLabor mit 
dem höchsten Anteil an Stammzellen
     und Wachstumsfaktoren

>> die neue SNIF-Methode ermöglicht die Injektion von Eigenfett in feinste        Hautfältchen  und in Narbengewebe (SNIF= Sharp Needle Intradermal
     Filling)

>> Reparatur-Medizin mit Stromal Vascular Fraction, erstellt aus
     Eigenfett 
bei geschädigter Haut: (Brand-) Narben, Haut im Alter,
     Sonnenschaden (Aktinose)

>> Schnitt- und Narben-freies dreidimensionals Facelift mit Eigenfett

>> 
ästhetisch einwandfreie Ergebnisse ohne sichtbare Narben und
     schmerz-arme Behandlung

      Macrofett, Microfett, Nanofett (SNIF)

Diese Begriffe dienen uns der Unterscheidung verschiedener Präparationen körpereigenen Fettgewebes für verschiedene Einsatzgebiete.

Das Macrofett ist nur wenig behandelt. Freies Öl und Wasser ist reduziert und größere Bindegewebsanteile (> 0,5mm) sind entfernt. Es kann durch Kanülen von 1,5 bis 2mm injiziert werden. Die Stromal Vascular Fraction SVF (eine Familie regenerativ wirkender (Stamm)zellen) ist vollständig erhalten (ca. 300.000/ml Fettgewebe). Es eignet sich für den Volumenaufbau der Brust, des Gesäßes und von Defekten nach Unfällen.

Das Microfett wird wenig emulsifiziert und bindegewebige Anteile > 0,3mm werden entfernt. Es ist durch Kanülen von 0,6 bis 0,9 mm injizierbar. SVF ist leicht konzentriert. Es eignet sich z.B. für den Volumenaufbau des Mittelgesichtes und der Handrücken.

Das Nanofett wird stark emulsifiziert, wobei nahezu alle Fettzellen platzen. Öl und Wasser wird fast vollständig extrahiert. Es kommt hier nicht mehr auf das Fett, sondern nur auf die stark regenerativ wirksame Stromal Vascular Fraction an. Bindegewebige Anteile > 0,1 mm werden entfernt. Nanofett ist durch Kanülen von 0,3 - 0,5 mm transferierbar (wie Hyaluronsäure). Nanofett dient dem SNIF (Sharp Needle Intradermal Filling) als Wirkstoff und wird angewandt zur Faltenbehandlung, allgemeinen Verjüngung der Haut und zur Therapie von behindernden und hässlichen Narben.

     Kosten *


 Hyaluronsäure
(inkl. MwSt.)
340 € / ml

Eigenfett zur Faltenbehandlung
(inkl. MwSt.)
840     - 1.500€  

Eigenfett zum Gesichtsaufbau
"dreidimensionales Facelift"
(incl. MwSt.)
ab 1.600 €

Eigenfett zur Narbenbehandlung
Kontrakturen, funktionsbehindernde
großflächige Narben
(keine MwSt.)
ca. 840 - 4.000 €

bei den angegebenen Preisen und Preisspannen handelt es sich um    unverbindliche Richtwerte. Die Angabe soll als eine grobe Orientierung    für den Interessenten dienen. Der Patient erhält vor der Behandlung    einen Kostenvoranschlag. Der Preis einer Behandlung ist abhängig vom    Aufwand. Die Kalkulation erfolgt in Anlehnung an die abgedingte Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und die Abrechnungsbestimmungen für Krankenhäuser (DRG) unter Einrechnung prä- und postoperativer Behandlung in Form einer Pauschalisierung. Unsere übliche infektionsfreie Chirurgie unter Verzicht auf Antibiotika ist als geldwerter Vorteil zu bewerten.