medikamentenbedingter Haarausfall


( → verwiesen von Haartransplantation

Bei diffusem Haarausfall (Alopezie) sollte immer an eine Schädigung durch Arzneimittel gedacht werden. Umgrenzte kreisförmige kahle Stellen am behaarten Kopf (Alopecia areata) scheinen hingegen nicht oder nur selten auf Medikamenteneffekten zu beruhen. Überwiegend betrifft die arzneimittelbedingte Alopezie das Kopfhaar, seltener - beispielsweise bei längerer Chemotherapie - auch Wimpern sowie Bart-, Achsel- und Schambehaarung und nur vereinzelt die gesamte Körperbehaarung.

Die medikamentös induzierte Alopezie ist fast immer reversibel, d.h. das Kopfhaar wächst nach Absetzen des haarschädigenden Mittels in den meisten Fällen nach (vgl. BORK, K.: "Arzneimittelnebenwirkungen an der Haut", Schattauer Stuttgart, 2. Aufl. 1999, Seite 271-4 ).

Nachfolgend finden Sie eine Liste von Medikamenten, bei deren Einnahmen sehr häufig (> 10%) und häufig (1 - 10%) die unerwünschte Wirkung Alopezie (Haarausfall) auftritt.


sehr häufig:

Acitretin
 - nach mehreren Einnahmewochen (10-40%), auch Veränderung der Wachstumsgeschwindigkeit des Haares sowie Veränderung der Haarstruktur (bis 10%)
Bendamustin-HCl - reversibel
Bevacizumab (6-32% bei Kombinationsregime)
Busulfan
Cidofovir (25%)
Cyclophosphamid (50%), Farbveränderung bei Nachwachsen möglich
Daunorubicin (100%, bei Indikation Kaposi-Sarkom 8%), reversibel
Dexrazoxan (6%, bei Kardiotoxizitätsprophylaxe 72%)
Docetaxel (38-79%), selten nicht reversibel
Doxorubicin-HCl (bis 100%), meist reversibel
Erlotinib (14%)
Etoposid - reversibel, zum Teil mit Verlust der gesamten Körperbehaarung (44-66%)
Fluorouracil
Gemcitabin - meist gering (13%)
Ifosfamid (80%, bei Kombinationschemotherapie bis 100%), reversibel
Interferon alfa-2a - partielle (8-22%), reversibel
Interferon alfa-2b (8-31%)
Irinotecan-HCl - bei den meisten Patienten (bei 50% vollständig), reversibel
Isotretinoin (20%)
Ixabepilon (48%)
Leflunomid (bis 17%)
Melphalan - dosisabhängig, bei hoher Dosierung sehr häufig
Mitoxantron (bis 37%): nach Absetzen meist reversibel
Oxaliplatin
Paclitaxel - bei fast allen Patienten, oft auch Verlust der Körperhaare
Peginterferon alfa-2a (17-22%, in Kombination mit Ribavirin 10-33%)
Peginterferon alfa-2b (20-34%, in Kombination mit Ribavirin bis 45%), abnorme Haarstruktur
Ribavirin (24-45%), abnormale Haarstruktur (2-5%)
Sorafenib (14-27%, unter 1% schwer: Grad 3)
Sunitinib (8-12%)
Temozolomid
Topotecan (ausgeprägt bis vollständig: 30-42%, teilweise: 15-17%)
Treosulfan (16%)
Tretinoin (14%)
Valproinsäure-Na (bis 24%): dosisabhängig und vorübergehend, bei Nachwachsen lockiges Haar
Vincristinsulfat - meist reversibel
Vinflunin (29%)
Vinorelbin (21% G1-2, 4% G3-4)

häufig:

Abarelix
Aciclovir - diffuse
Adalimumab
Albendazol - moderate, Ausdünnung der Haare
Aldesleukin
Alitretinoin
Amsacrin
Anagrelid (1-5%)
Anastrozol - überwiegend leicht oder mäßig ausgeprägt
Azacitidin
Betaxolol
Bexaroten (4-11%)
Bicalutamid (1-10%)
Bromocriptin
Bupranolol-HCl
Capecitabin (5-6%)
Captopril (bis 2%)
Carboplatin (2-3%)
Celiprolol-HCl
Cetuximab (5%)
Clofarabin
Dasatinib (5%)
Didanosin (bei Erw. gelegentlich, bei Kindern bis 7%)
Eflornithin, extern (2%)
Epirubicin-HCl - bei fast allen Patienten, meist 2-3 Monate nach Absetzen reversibel
Etanercept (1-6%), auch kompletter Haarausfall
Etonogestrel (2,5-5%)
Etretinat
Exemestan (2-5%)
Filgrastim
Fludarabinphosphat (bis 3%)
Formestan
Golimumab
Idarubicin-HCl - bei fast allen Patienten, meist innerhalb von 2-3 Mon. reversibel
Imatinib
Infliximab (1-5%)
Interferon beta-1a (4%)
Interferon beta-1b (4%)
konjugierte Östrogene
Lamivudin
Lamotrigin (1%)
Laronidase
Lenalidomid
Letrozol - dünner werdende Haare (5%)
Medroxyprogesteronazetat-Depot
Megestrolazetat
Mesalazin (1-2%), wahrscheinlich dosisabhängig, meist innerhalb von 3 Monaten nach Dosisreduktion bzw. Absetzen reversibel
Miltefosin, extern (1,5%)
Mitomycin
Mycophenolatmofetil (3-10%)
Natriumaurothiomalat
Natriumoxybat
Nilotinib
Nimustin-HCl
Nitisinon (1%)
Octreotid
Olsalazin-Na
Oxcarbazepin
Panitumumab
Pemetrexed (6%, bzw. bei Kombination mit Cisplatin 11-12%)
Pentosanpolysulfat-Natrium (4%), vorübergehende
Pentostatin (3-10%)
Probenezid
Procarbazin - zum Teil nicht reversibel
Propranolol
Retinoide
Saquinavir
Sildenafil - bei Therapie der pulmonalen Hypertonie häufig
Tacrolimus
Tacrolimus, extern
Talinolol
Tamoxifen - vom Typ des androgenen Haarausfalls, zum Teil auch totale Alopezie
Teniposid (9%), reversibel
Testosteron, extern - androgenetische, Glatzenbildung
Testosteron-Hautpflaster (gyn.)
Topiramat
Trabectedin (3%)
Trastuzumab
Trofosfamid
Vinca-Alkaloide
Vindesinsulfat - bei den meisten Patienten
Voriconazol


© 2009 atd arznei-telegramm Arzneimitteldatenbank


( → verwiesen von Haartransplantation