Bypassfähigkeit nach Venenoperationen 


à verwiesen von VenenchirurgieKrampfaderbehandlung)

Bereits im Jahr 1981 forderte Prof. HACH, Frankfurt a.M., dass man dem Patienten den Unterschenkel-Anteil der Stammvene belassen solle, weil diese keine wesentliche Rolle im Krankheitsgeschehen der vorderen Stammvene spiele.


Das Erhalten dieser Vene sichert dem Patienten drei bis vier Bypass-Segmente für eine eventuelle Herzoperation im Alter und hilft, die typischen Nervenschäden am Fuß zu vermeiden.

Trotzdem wird selbst bei Laser- oder Radiowellen-Therapie mehrheitlich noch heute die vordere Stammvene vom Innenknöchel bis zur Leiste komplett zerstört oder bei Operationen komplett entfernt, meistens ohne dass es hierfür eine medizinische Notwendigkeit gibt.


Selbstverständlich wird in der Medical Well Clinic Dresden der Erhaltung des unteren Anteils der vorderen Stammvene (optionale Bypass-Vene) höchste Aufmerksamkeit geschenkt. Jeder Patient wird nach den Richtlinien von Prof. HACH operiert und erhält eine ausführliche Information und ein Zertifikat, welches die korrekte Ausführung versichert.

Das Muster eines solchen Zertifikats und der Information können sie hier sehen. Für eine größere Ansicht klicken Sie einfach auf das Bild.




               











 

             Muster-Zertifikat                                Muster-Information

à verwiesen von Venenchirurgie/ Krampfaderbehandlung